Silvester und Neujahr in Wien

Silvesterfeuerwerkt am Rathaus Wien

In Wien versteht man seit jeher zu feiern - und zu Silvester ganz besonders. Die Vorbereitungen auf den Jahreswechsel beginnen gleich nach den Weihnachtsfeiertagen mit den Neujahrsmärkten. Der Neujahrsmarkt vor dem Schloss Schönbrunn, das Silvesterdorf am Maria-Theresien-Platz und der Wintermarkt am Riesenradplatz bieten Glücksbringer, Kunsthandwerk, Kulinarisches und Musik.

Am Nachmittag des Silvestertages beginnt um 14 Uhr die große Party. Wer es nicht erwarten kann oder in Sorge ist, beim Donauwalzer seiner PartnerIn die Füße allzu schmerzlich zu malträtieren, eilt auf den Graben in der Innenstadt. Dort zeigen die Wiener Tanzschulen vor, wie der Dreivierteltakt funktioniert. Auf den zahllosen Bühnen des Silvesterpfades der Stadt spielt schon am Nachmittag die Musik. Live-Bands und DJs bieten von Pop, Rock, Soul, Blues, Funk, Disco, Jazz bis Klassik für jeden Geschmack das Richtige. Und die GastronomInnen des Silvesterpfades verwöhnen mit den typischen Köstlichkeiten Gulaschsuppe, Sacherwürstel, Kaiserschmarren und Neujahrskrapfen.

Wer lieber anderen beim Tanz zusieht, ist am Herbert-von-Karajan-Platz bei der Wiener Staatsoper genau richtig: Dort gibt es am LED-Screen stimmungsvolle Opern- und Ballettszenen zu sehen, bevor um 19 Uhr die Übertragung der Johann-Strauss-Operette „Die Fledermaus“ aus der Staatsoper beginnt.

Mit Kindern empfiehlt sich vor allem ein Besuch im Haus der Musik oder in der Seestadt Aspern, die beide ein buntes Programm für helle Köpfe bieten. Ein Geheimtipp der WienerInnen ist Silvester in den Hausbergen: Vorbei an Weingärten, durch den Wienerwald, geht es hinauf zum Cobenzl, zum Himmel; auf den Kahlenberg oder Leopoldsberg. Nirgendwo sonst lassen sich so herrlich die mitternächtlichen Feuerwerke bestaunen.

Gefeiert wird allerorts in dieser Stadt – und beim zwölften Glockenschlag der Pummerin heißt es für ganz Wien „Alles Walzer!“: Tausende tanzen im Dreivierteltakt. Nichts ist wohl so sehr mit der Hoffnung auf das kommende Gute verbunden wie die „Schöne blaue Donau“, der Donauwalzer von Johann Strauss. Währenddessen erglühen am nächtlichen Himmel die Feuerwerke und tauchen die Stadt in zauberhaftes Licht. Und am Neujahrstag? Wird die Übertragung des legendären Neujahrskonzerts der Wiener Philharmoniker ab 11 Uhr am Rathausplatz genossen.

Quelle: Wien Tourismus